Gefördert mit Bildungsgutschein vom JobCenter und der Agentur für Arbeit

Die aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zeigen, dass der Bedarf an Fachkräften auch in den nächsten Jahren steigen wird. Gerade in unserer Region ist der Bereich Lagerlogistik sehr großgeschrieben, viele große Betriebe sind hier ansässig geworden und suchen ständig Personal in diesem Bereich.

WTA-Bildung ist gemäß der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung (AZAV) durch die Zulassungsstelle CERTQUA aus Bonn zertifiziert. Dadurch ist sichergestellt, dass unsere Bildungsangebote qualitativ hochwertige Leistungsstandards erfüllen und wir diese selbstverständlich auch umsetzen.

Fachkraft für Lagerlogistik (IHK)

Dauer: 22-24 Monate, Abschluss: Prüfungszeugnis IHK (inkl. Staplerschein und Erste-Hilfe-Schulung)

In der arbeitsteiligen Wirtschaft wird die Versorgungskette von der Produktion bis zum Verbrauch mehrmals durch Lagerungsprozesse unterbrochen. Moderne Lagerorganisation und steigende Umschlagshäufigkeit verlangen immer stärker nach qualifizierten Fachkräften. Die fachlichen Anforderungen in den Bereichen Qualitätssicherung, Arbeitsorganisation sowie Information und Kommunikation sind gestiegen. Das kundenorientierte Ausführen von Arbeitsaufträgen erfordert verstärkt Teamarbeit. Diese Entwicklungen geben wir in den Fortbildungen an Sie weiter.

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Güter an, kontrollieren sie und lagern sie sachgerecht. Sie stellen Lieferungen und Tourenpläne zusammen, verladen und versenden Güter. Außerdem wirken sie bei der Optimierung logistischer Prozesse mit. Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere deren Menge und Beschaffenheit. Sie organisieren die Entladung der Güter, sortieren diese und lagern sie sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden, und regulieren z.B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Im Warenausgang planen sie Auslieferungstouren und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen. Außerdem beladen sie Lkws, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen. Darüber hinaus optimieren Fachkräfte für Lagerlogistik den innerbetrieblichen Informations- und Materialfluss von der Beschaffung bis zum Absatz. Sie erkunden Warenbezugsquellen, erarbeiten Angebotsvergleiche, bestellen Waren und veranlassen deren Bezahlung.

Fachlagerist (IHK)

Dauer: 12-18 Monate, Abschluss: Prüfungszeugnis IHK (inkl. Staplerschein und Erste-Hilfe-Schulung)

In der arbeitsteiligen Wirtschaft wird die Versorgungskette von der Produktion bis zum Verbrauch mehrmals durch Lagerungsprozesse unterbrochen. Moderne Lagerorganisation und steigende Umschlagshäufigkeit verlangen immer stärker nach qualifizierten Fachkräften. Die fachlichen Anforderungen in den Bereichen Qualitätssicherung, Arbeitsorganisation sowie Information und Kommunikation sind gestiegen. Das kundenorientierte Ausführen von Arbeitsaufträgen erfordert verstärkt Teamarbeit. Diese Entwicklungen geben wir in den Fortbildungen an Sie weiter.

Fachlageristen und -lageristinnen nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie erfassen die Güter via EDV, packen sie aus, prüfen ihren Zustand, sortieren und lagern sie sachgerecht oder leiten sie dem Bestimmungsort im Betrieb zu. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden. In regelmäßigen Abständen kontrollieren sie den Lagerbestand und führen Inventuren durch. Für den Versand verpacken sie Güter, füllen Begleitpapiere aus, stellen Liefereinheiten zusammen und beladen Lkws. Sie kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen. Dabei beachten sie einschlägige Vorschriften, wie z.B. die Gefahrgutverordnung und Zollbestimmungen. Die Güter transportieren sie mithilfe von Transportgeräten und Fördermitteln, wie beispielsweise Gabelstapler oder Sortieranlagen.

Fachkraft für Materialwirtschaft (trägerinternes Zertifikat)

Dauer: 6 Monate (inkl. Staplerschein und Erste-Hilfe-Schulung)

In der arbeitsteiligen Wirtschaft wird die Versorgungskette von der Produktion bis zum Verbrauch mehrmals durch Lagerungsprozesse unterbrochen. Moderne Lagerorganisation und steigende Umschlagshäufigkeit verlangen immer stärker nach qualifizierten Fachkräften. Die fachlichen Anforderungen in den Bereichen Qualitätssicherung, Arbeitsorganisation sowie Information und Kommunikation sind gestiegen. Das kundenorientierte Ausführen von Arbeitsaufträgen erfordert verstärkt Teamarbeit. Diese Entwicklungen geben wir in den Fortbildungen an Sie weiter.

Die Maßnahme "Fachkraft für Materialwirtschaft" wird von uns mit dem Ziel angeboten, arbeitslose Männer und Frauen für eine Tätigkeit im Material- und Lagerbereich zu qualifizieren und ihnen damit die Möglichkeit zur Wiedereingliederung oder zum Neueinstieg in das Berufsleben zu eröffnen.

Weiterbildung Lagerhelfer/in inkl. Staplerschein

Dauer: 4 Monate (inkl. Staplerschein)

Helfer/innen im Bereich Lagerwirtschaft, Transport führen in Speditionen, in Unternehmen des Güterverkehrs, in der Hafenwirtschaft sowie in Industrie- und Handelsbetrieben unterschiedlicher Branchen meist einfachere oder zuarbeitende Tätigkeiten aus.

Typische Branchen:

Helfer/innen im Bereich Lagerwirtschaft, Transport finden Beschäftigung in erster Linie

  • im Speditions- bzw. Logistikgewerbe
  • in Betrieben des Transport- und Verkehrswesens für die Güterbeförderung im Straßen-, Eisenbahn- oder Schiffsverkehr
  • in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbranchen, die über Produktions- oder Lagerbereiche bzw. Versandabteilungen verfügen

Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung

  • bei Unternehmen mit Eigentransportleistungen, z.B. bei Sägewerken, Schlachthöfen oder Autoverwertern
     

Fortbildung für den Gabelstaplerschein - Fahrausweis BGG 925

Dauer: 2 Wochen

Stapler, Schlepper und Zugmaschinen spielen für den innerbetrieblichen Transport in Unternehmen eine wichtige Rolle.

Grundsätzlich ist es so, dass kein Mitarbeiter in einem Betrieb einen Stapler oder anderes Flurfördermittel bewegen darf, ohne Inhaber eines Fahrausweises zu sein.  Daher sind die Betriebe verpflichtet, ungeschulten Mitarbeitern, eine Staplerschulung zu ermöglichen.

Die Staplerausbildung ist eine Schulung, die von den Berufsgenossenschaften vorgeschrieben wird, um dem Teilnehmer die Erteilung eines Staplerscheins zu ermöglichen.